Donnerstag, 22. Oktober 2020

Es geht um den Fortbestand des Eishockeystandorts Köln

Unser Selbstverständnis und unser Auftrag beim KEC ist es, selbstbestimmt und handlungsfähig zu sein. Dies wird in der jetzigen Zeit auf eine harte Probe gestellt. Die Dynamik der letzten Monate hat einen enormen Einfluss auf unsere Planungen. Was vor wenigen Wochen noch als tragfähiges und schlüssiges Konzept daherkam, ist kurz darauf schon wieder hinfällig.

Die Entscheidungen der Politik stellen uns immer wieder vor neue Herausforderungen. Es ist uns nicht erlaubt, vor Zuschauern zu spielen. Unser Selbstverständnis ist es, Menschen mit unserem Sport zu begeistern, die Stadt Köln zu repräsentieren und Identität zu stiften. In der Konsequenz bedeutet das Zuschauer-Verbot, dass uns der bedeutendste Teil unserer wirtschaftlichen Grundlage entzogen wird. Weil wir die meisten Zuschauer haben, haben wir auch die größte Fallhöhe. In dem Moment, wo keine Zuschauer in der Arena zugelassen sind, verlieren wir 80 Prozent unserer Einnahmen (Kartenverkäufe, Fanartikelverkäufe in der Arena, Sponsoring-Anteile etc.).

Es ist uns dennoch gelungen, eine Perspektive zu entwickeln, mit der der Fortbestand der Kölner Haie als Traditionsstandort des deutschen Eishockeys möglich ist. Was sind die Bausteine dieses Konzepts?

Nachdem wir in den letzten Tagen intensive Gespräche mit allen unseren Spielern geführt haben, ist ein klares Bekenntnis aus der Mannschaft gekommen. Die Spieler zeigen eine außergewöhnliche Bereitschaft, durch einen massiven Gehaltsverzicht ihren Beitrag zu leisten – der Gehaltsverzicht beträgt bis zu 60 Prozent. Auch die Trainer sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der gesamten Organisation verzichten auf Lohn. Gesellschafter und Sponsoren stützen den Club auf fundamentale Weise und bekennen sich in dieser schwierigen Zeit deutlichst zum Verein. Die Politik hat ihren Willen bekundet, dem Eishockeysport zu helfen.

Heute geht ein persönlicher Brief an jeden Dauerkarten-Fan raus. Wir haben große Hoffnungen, dass auch sie als Teil der Haie-Familie den Club unterstützen und ihren Beitrag zum Fortbestand des Eishockeystandorts Köln leisten werden.

Jetzt wenden wir uns mit einem Appell an alle Kölnerinnen und Kölner sowie alle Freunde der Haie-Familie: Wir brauchen Euren konkreten Beitrag. Wie könnt Ihr dem KEC helfen? Wir starten nächste Woche eine Kampagne und verkaufen Tickets. Es werden virtuelle Tickets sein. Wir nennen sie #immerwigger-Tickets.

Eure Mithilfe und Euer Bekenntnis kann der letzte, entscheidende Baustein sein.

#immerwigger

 

Info zum MagentaSport Cup:
Wir empfinden es als großartig, dass die Telekom den MagentaSport Cup ins Leben gerufen hat. Das ist ein wertvolles Signal für die PENNY DEL und ein super Schritt in die richtige Richtung. Wir als KEC haben uns dennoch dazu entschieden, nicht für den MagentaSport Cup zu melden. Aktuell erlauben die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen an unserem Standort Köln nicht, dass wir teilnehmen. Unser 100%iger Fokus liegt weiterhin darauf, im Dezember in die neue Saison starten zu können. Hier ist jeder gefragt, seinen Beitrag zu leisten. Wir spüren große Solidarität, haben aber noch wichtige Schritte auf diesem Weg zu gehen.

Weitere Meldungen

Freitag, 22. Oktober 2021

Haie entführen zwei Punkte aus Ingolstadt

Overtime-Sieg nach dramatischen Schlussminuten. Die Kölner Haie gewinnen am Freitagabend in Ingolstadt...

Donnerstag, 21. Oktober 2021

Girls‘ Day – der Schnuppertag nur für Mädchen

Am 30. Oktober 2021 haben eishockeyinteressierten Mädchen die Eisfläche im Trainingszentrum des...

Donnerstag, 21. Oktober 2021

Deiters und Haie bauen Partnerschaft weiter aus!

Die Zusammenarbeit der Kölner Haie und der Deiters GmbH, zwei rheinischen Institutionen,...

Mittwoch, 20. Oktober 2021

Am Freitag in Ingolstadt wieder Punkte sammeln

Ihre nächsten beiden Partien bestreiten die Haie-Profis auswärts in Ingolstadt. Das erste...

Dienstag, 19. Oktober 2021

232. rheinisches Derby geht an die DEG

Das erste große Derby der Saison geht an die DEG. Vor 11.400...